Das März-Zität ist hellsichtig

„Man sollte einen Traum haben, nicht eine Halluzination“, meint Coach Carter im gleichnamigen Film.

…wobei die Grenzen zwischen realistisch-realisierbaren Träumen und unerreichbaren Hirngespinsten ja fliessend sind. Nicht einfach, das voneinander abzugrenzen, finde ich.

Fredmund Malik schrieb dazu mal: “Wie kann man eine Vision, die als Grundlage unternehmerischen Handelns guten Gewissens eingesetzt werden kann, unterscheiden von Tagträumen, die eher die Folge von wirtschaftlicher und strategischer Unkenntnis sind?”

Er führt weiter aus: “Eine brauchbare Business Mission muss drei Elemente umfassen; sie muss auf drei Säulen stehen…eine Business Mission muss Antworten auf die folgenden drei Fragen geben. Was benötigt der Markt? oder: Wofür bezahlt uns der Kunde? Worin besteht unsere Überlegenheit? oder: Was können wir besser als andere? Woher kommt unsere Kraft? oder: Woran glauben wir?” (Quelle: Malik on Management, 9/2000)

Comments

  • babbo

    March 2, 2018 at 2:29 pm

    …ich füge aus meiner Erfahrung stammend eine vierte Frage hinzu: “Welche
    Widerstände (rechtliche, behördliche, klimatische, etc.) können uns das Errei-
    chung der Ziele bis zum Versagen reichend erschweren?”

  • Aurel Gergey

    March 2, 2018 at 3:24 pm

    Passt. Würde ich gerne verallgemeinern zu “äussere Rahmenbedingungen” oder “Gunst des Umfelds”:-)

Your email address will not be published.